Vom 24. bis 31. Mai 2020 befindet sich NordhausenWiki im Lesemodus, d. h. ein Bearbeiten ist in dieser Zeit nicht möglich.
Hintergrund sind Wartungsarbeiten an Datenbanken und Servern. Das Projekt kann hier unterstützt werden.
Das Gästebuch ist weiterhin erreichbar.

Birkenmoor: Unterschied zwischen den Versionen

Aus NordhausenWiki
(Die Seite wurde neu angelegt: „'''Birkenmoor''' ist eine Waldsiedlung und war Gehöft bzw. Vorwerk vom Kloster Ilfeld. Der Ort ist über den Bahnhof Netzkater über das Brandesbachtal…“)
 
 
(2 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
'''Birkenmoor''' ist eine Waldsiedlung und war Gehöft bzw. Vorwerk vom [[Kloster Ilfeld]].
 
'''Birkenmoor''' ist eine Waldsiedlung und war Gehöft bzw. Vorwerk vom [[Kloster Ilfeld]].
  
Der Ort ist über den Bahnhof Netzkater über das [[Brandesbachtal]] oder [[Totemannstal]] zu Fuß zu erreichen. Er liegt auf einer Hochfläche des Harzes (526 Meter) und ist Schnittpunkt bedeutender Wanderwege. In der Nähe befindet sich das Quellgebiet der [[Behre]]. Entlang der Auerhahnallee erreicht man das [[Chirsitanenhaus]].
+
Der Ort ist über den Bahnhof Netzkater über das [[Brandesbachtal]] oder [[Totemannstal]] zu Fuß zu erreichen. Er liegt auf einer Hochfläche des Harzes (526 Meter) und ist Schnittpunkt bedeutender Wanderwege. In der Nähe befindet sich das Quellgebiet der [[Behre]]. Entlang der Auerhahnallee erreicht man das [[Christianenhaus]].
  
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
 
Im Mittelalter führte die Heeresstraße durch Birkemoor.  
 
Im Mittelalter führte die Heeresstraße durch Birkemoor.  
  
Graf Heinrich II. von Hohnstein übereignete 1282 den Waldhof Birkenmoor dem Kloster in Ilfeld. Für 1305 ist durch die Grafenbrüder Dietrich II. und Heinrich III. von Hohnsteind as Grundstück mit einer Fläche von 712 ha bezeugt. Nach der Niederbrennung des Ortes wurde wurde Bikenmoor im 16. Jahrhundert wieder aufgebaut und war Vorwerk des Stiftes Ilfeld.  
+
[[File:Train stop Birkenmoor, Harztor.JPG|thumb|Haltepunkt der HSB]]
 +
 
 +
Graf Heinrich II. von Hohnstein übereignete 1282 den Waldhof Birkenmoor dem Kloster in Ilfeld. Für 1305 ist durch die Grafenbrüder Dietrich II. und Heinrich III. von Hohnstein das Grundstück mit einer Fläche von 712 ha bezeugt. Nach der Niederbrennung des Ortes  
 +
wurde Birkenmoor im 16. Jahrhundert wieder aufgebaut und war Vorwerk des Stiftes Ilfeld.  
  
 
[[Kategorie:Ort]]
 
[[Kategorie:Ort]]
 
[[Kategorie:Ilfeld]]
 
[[Kategorie:Ilfeld]]

Aktuelle Version vom 2. April 2020, 10:35 Uhr

Birkenmoor ist eine Waldsiedlung und war Gehöft bzw. Vorwerk vom Kloster Ilfeld.

Der Ort ist über den Bahnhof Netzkater über das Brandesbachtal oder Totemannstal zu Fuß zu erreichen. Er liegt auf einer Hochfläche des Harzes (526 Meter) und ist Schnittpunkt bedeutender Wanderwege. In der Nähe befindet sich das Quellgebiet der Behre. Entlang der Auerhahnallee erreicht man das Christianenhaus.

Geschichte

Im Mittelalter führte die Heeresstraße durch Birkemoor.

Haltepunkt der HSB

Graf Heinrich II. von Hohnstein übereignete 1282 den Waldhof Birkenmoor dem Kloster in Ilfeld. Für 1305 ist durch die Grafenbrüder Dietrich II. und Heinrich III. von Hohnstein das Grundstück mit einer Fläche von 712 ha bezeugt. Nach der Niederbrennung des Ortes wurde Birkenmoor im 16. Jahrhundert wieder aufgebaut und war Vorwerk des Stiftes Ilfeld.