Bieckstiftung

Aus NordhausenWiki
Version vom 2. Oktober 2021, 11:48 Uhr von Vincent Eisfeld (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Die Bieckstiftung war eine Sterbe- und Witwenkasse der Nordhäuser Lehrerschaft für Hinterbliebene.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 17. September 1881 gründeten 60 Lehrer mit einem vorhandenen Kapitalfonds von 1032 Mark eine Sterbe- und Unterstützungskasse für Hinterbliebene, die sie zu Ehren des Schulrates Karl Bieck in Erfurt, der sein 25-jähriges Amtsjubiläum feierte, Bieckstiftung nannten. Bis Ende 1889 stieg die Zahl der Mitglieder auf 79. Die Kasse gewährte ein Begräbnisgeld von 75 Mark und eine jährliche Witwenpension von 30 Mark. Im April 1923 wurde die Bieckstiftung aufgelöst.