Aufruf von Bürgermeister Senger zur Beseitigung von Schutt und Trümmer im Juli 1945

Aus NordhausenWiki
Version vom 3. Februar 2013, 18:31 Uhr von Vincent Eisfeld (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Textdaten
Autor: Richard Senger
Titel: Aufruf von Bürgermeister Senger zur Beseitigung von Schutt und Trümmer im Juli 1945
Untertitel:
aus: Originalplakat
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1945
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nordhausen
Quelle: Scan auf NordhausenWiki
Kurzbeschreibung:
Digitalisat: {{{DIGITALISAT}}}
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Aufruf von Bürgermeister Senger zur Beseitigung von Schutt und Trümmer im Juli 1945.jpg
Bild
Editionsrichtlinien:


[Plakat]
Aufruf


     Zur Abwendung großer Seuchengefahren muß die Säuberung der Stadt nunmehr in schnellem
Tempo in Angriff genommen werden. Der Stadtkommandant verlangt zunächst daß
bis zum 27. Juli 1945 die Straßen der Stadt
frei von Schutt und Trümmern sind.

Das ist nur möglich, wenn jeder Einwohner von Nordhausen mithilft, jeder ein Opfer an Zeit und Arbeits-
kraft für die Gesamtheit bringt.

     Nur auf diesem Wege können die Gefahren für Leib und Leben jedes Einzelnen abgewendet
werden, denn wenn es nicht gelingt baldigst durch Aufräumen der Gefahrenherde hygienisch einwandfreie
Verhältnisse wieder herzustellen, so ist es unvermeidlich, daß die Stadt von Seuchen und Epidemien bedroht wird.

     Deshalb wird folgendes angeordnet:

  1. An drei Tagen der Woche, nämlich am Dienstag, Donnerstag und Sonnabend jeder Woche,
    haben sämtliche arbeitefähigen männlichen und weiblichen Bewohner Nordhausens von 14—60
    Jahren von 16—20 Uhr zvnt Arbeitedienst zu erscheinen.
  2. Spaten, Eimer, Hacke oder Schaufel sind mitzubringen. Erscheinen im Arbeitsanzug ist selbst-
    verständlich.
  3. An den Tagen des vorgenannten Arbeitseinsatzes ruht von 15 Uhr ab das Geschäfts- und
    Wirtschaftsleben in der Stadt wie an Sonntagen, um möglichst viele Kräfte für den Arbeits-
    einsatz frei zu machen.
  4. Die erste Meldung hat am Sonnabend, dem 21. Juli 1945, um 16 Uhr, auf folgenden Stellplätzen zu erfolgen:

1. aus dem Nordwestbezirk — Haltestelle Altentor,
2. aus dem Nordostbezirk — Haltestelle Pfingstweg,
3. aus dem Südwestbezirk — Kaiserplatz,
4. aus dem Südostbezirk — Barbarossaplatz.

Die Bezirke werden gebildet durch die Straßenführungen: Hesseröder-Straße bis Leimbacher-
Straße in westöstlicher und Bahnhofstraße bis Geiersberg in südnördlicher Richtung.
  1. Als Führungskräfte werden außer den Beamten und Angestellten des Stadtbauamtes die tech-
    nischen Leiter der Baugeschäfte, Architekten, Bauingenieure, Techniker und Meister des Bau-
    gewerbes und der Industrie eingesetzt Diese melden sich zur Einweisung bereite am Freitag,
    dem 20. Juli 1945,
    17 Uhr, im Hofe des Stadtbauamtes, Spangenbergstraße.
  2. Über den Einsatz der Pferdegeepanne und Kraftfahrzeuge ergeht besondere Anordnung an
    die Fahrzeughalter durch die Fahrbereitschaft.

     Ich erwarte, daß sich jeder Einwohner bis zum Letzten für die Aufräumung und den Wiederaufbau unserer einstmals schönen Vaterstadt, der alten Reichsstadt am Südharz, einsetzt.

Frisch auf!     An die Arbeit!
     Nordhausen, den 20. Juli 1945.
Der Bürgermeister
Senger.