8. Juli

Aus NordhausenWiki

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31

1577[Bearbeiten]

Am 8. Juli 1577 wurde in Ilfeld Maria Neander, Tochter des Pädagogen und Rektors der Klosterschule Ilfeld, geboren.[1]

1729[Bearbeiten]

"Am 8. Juli 1729 wurde eine Magd Anna Elisabeth Tulbi mit dem Schwerte gerichtet, welche in der Nacht des 15. März ihr uneheliches Kind mit mehreren Stichen umgebracht hatte. Ihre geistige Fähigkeit hatte sie durch ein in der ersten Woche ihrer Gefangenschaft verfertigtes Lied bewiesen, welches bei ihrer Hinrichtung gedruckt erschien."[2]

1734[Bearbeiten]

Am 8. Juli 1734 "war wegen der zur kaiserlichen Armee zu stellenden Mannschaft eine Conferenz zu Duderstadt, wo von Mühlhausen erschienen Gerichtsschulze Stieler und Kriegscommissarius Beyreiß, von Nordhausen Quatuorvir Koch und Secretär Filter."[3]

1766[Bearbeiten]

Am 8. Juli 1766 verstarb der Verleger und Buchhändler Johann Heinrich Groß im 81. Lebensjahr.

1867[Bearbeiten]

Am 8. Juli 1867 wurde die Bahnlinie Nordhausen–Kassel eröffnet.[4]

1934[Bearbeiten]

Am 8. Juli 1934 wurde bei der Nordhäuser Straßenbahn die Strecke von der Stolberger Straße zur Riemannstraße aufgegeben.[5]

1953[Bearbeiten]

Am 8. Juli 1953 wurde von Otto Reckstat während einer Belegschaftsversammlung des VEB ABUS Maschinenbau Nordhausen ein 16-Punkte-Programm vorgelegt.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wikipedia: Michael Neander (Pädagoge) Abgerufen am 21. Juni 2013.
  2. Förstemann & Lesser: Historische Nachrichten ... Seite 428
  3. Förstemann & Lesser: Historische Nachrichten ... Seite 355
  4. NordhausenWiki: Chronik der Stadt Nordhausen
  5. Wikipedia: Straßenbahn Nordhausen Abgerufen am 21. Juni 2013.