Werner Steinmann

Werner Steinmann
[[Bild:|220px|Werner Steinmann]]
'
geb. 16. Mai 1913 in Blericherode
gest. Juli 2011
Photograph

Werner Steinmann (geb. 16. Mai 1913 in Bleicherode; gest Juli 2011) war Photograph. Bekannt wurde er durch seine Aufnahmen vom zerstörten Nordhausen.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem frühen Tod des Vaters zog die Mutter mit den Kindern Werner und Hugo 1919 nach Nordhausen. Werner Steinmann erlernte zunächst den Beruf des Feinmechanikers. Danach begann er eine Lehre zum Photographen bei Carl Schiewek, bei dem er seine Meisterprüfung ablegte. Als Schiewek verstarb, übernahm Werner Steinmann das Atelier.

1939 heiratete er Agthe Wendhausen und wurde mit Beginn des Zweiten Weltkrieges zur Wehrmacht einberufen. Nach einer schweren Verwundung durch einen Tiefflieger-Angriff in Frankreich lag er wochenlang in teilweiser Amnesie und ohne Sprache in einem Feldlazarett in Versailles. Danach wurde er als dienstuntauglich entlassen. Nach Nordhausen zurückgekehrt, begann er, das verlassene Photogeschäft wieder aufzubauen. Durch die schweren Luftangriffe auf Nordhausen im April 1945 verlor er seine Frau, seinen 1943 geborenen Sohn Hans-Gerd und seine Schwiegereltern, die sich bei diesem Angriff am Jakobi-Kirchplatz in einem Luftschutzkeller befanden. Er und seine Mutter überlebten, weil sie sich zu dieser Zeit am Töpfertor aufhielten. In diesen Tagen fotografierte er unter dem Schock des Verlustes das zerstörte Nordhausen.

1946 heiratete er erneut; das Paar bekam zwei 1947 und 1952 geborene Töchter. Zu DDR-Zeiten war Steinmann ein gefragter Photograph in der Portrait- und Industriephotographie; zahlreiche seiner Bilder finden sich in Büchern und Bildbänden wieder. Er arbeitete bis zu seinem 80. Lebensjahr im Beruf.

Werner Steinmann verstarb mit 98 Jahren im Juli 2011.

Externe Verweise[Bearbeiten]