Walkenrieder Hof

Aus NordhausenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Waisenstraße mit dem Walkenrieder Hof (rechts)

Der Walkenrieder Hof ist ein massiver, ungegliederter, gotischer Bau aus Dolomitstein in der Waisenstraße und war der Stadthof des ehemaligen Klosters Walkenried. Heute dient das Gebäude der Stadtverwaltung als Museumsdepot und Sitz von Teilen der Verwaltung. Der Walkenrieder Hof ist einer der wenigen erhaltenen Profanbauten aus dem 13. Jahrhundert in Nordhausen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Kloster Walkenried erwarb 1292 das Grundstück, um ein Kornhaus zu errichten. 1345 wurde das Gebäude erweitert und als Getreidespeicher umgebaut. Trotz mehrfacher Brände blieben die Außenmauern immer erhalten.

Verschiedene Fensterformen zeugen von den Umbauten, die vermutlich nach den Bränden von 1540 und 1712 erfolgten. Die tonnengewölbten Kelleranlagen stammen aus dem 13. und 14. Jahrhundert.

In den alten Gemäuern aus dem 13. Jahrhundert befand sich einst der Zinshof des Zisterzienserklosters Walkenried.

Seit 1802 war das Gebäude Hauptwache bevor es als Rentamt der Stadt verwendet wurde. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts diente es als Hauptzollamt, Hauptsteueramt und Stadtarchiv.

Heute dient es als Museumsdepot und Sitz von Teilen der Stadtverwaltung Nordhausen.

Siehe auch[Bearbeiten]