Manfred Neuber

Aus NordhausenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manfred Neuber
Manfred Neuber
'
geb. 10. November 1934 in Nordhausen
Journalist
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
GND-Nummer 111350476
DNB: Datensatz

Kurt Hans Martin Manfred Neuber (geb. 10. November 1934 in Nordhausen) ist Journalist.

Leben[Bearbeiten]

Ab 1941 Volks- und Mittelschule in Nordhausen (Aufnahme in Oberschule zu DDR-Zeit verwehrt, weil Vater im Westen), 1950 nach Bad Lauterberg im Harz, 1952 Mittlere Reife, bis 1954 Volontariat bei „Bad Lauterberger Tageblatt“, danach vier Jahre Redakteur bei „Kasseler Post“ für drei Bezirksausgaben in Nordhessen.

Während dieser Zeit Abendgymnasium in Kassel und Berlitz-Schule (kleines Dolmetscher-Diplom Englisch) sowie Publizistik-Seminare bei Prof. Dovifat und Prof. Hagemann. Von 1958 bis 1965 bei der amerikanischen Nachrichtenagentur United Press International (UPI) in der Deutschland-Zentrale in Frankfurt/M., in der Europa-Zentrale in London (1960/61), in der Welt-Zentrale in New York City (1962) sowie wieder in Frankfurt/M. als Chef vom Dienst.

Von 1965 bis 1985 bei der WELT, außenpolitische Redaktion, in Hamburg und Bonn, ab Anfang der siebziger Jahre als stellvertretender, ab Ende der siebziger Jahre als Ressortchef. Fernstudium „Amerikanische Geschichte“, Diplom der University of Pennsylvania.

Von 1986 bis 1992 Redaktionsleiter von Inter Nationes in Bonn, kulturelle Mittlerorganisation der auswärtigen Kulturpolitik. In den neunziger Jahren zunächst freie Mitarbeit bei NDR („Echo des Tages“, „Zeitzeichen“, „Zwischen Hamburg und Haiti“), bei Magazinen („Auslandskurier/Diplomatischer Kurier“, „Übersee-Rundschau“, „Afrika-Post“ u.a.). Danach konzipiert und redaktionell gestaltet Magazin (dtsch./poln.) für deutsche Minderheit in Polen sowie Informationsdienst (dtsch., russ.) für Russlanddeutsche in Herkunftsgebieten. Herausgabe eines vertriebenenpolitischen Pressedienstes der Bundestagsfraktion der CDU/CSU.

Familie[Bearbeiten]

Verheiratet mit Elisabeth, geb. Gerhardy, zwei Töchter.

Werke[Bearbeiten]

  • „Die Rockefellers“, Peter Collier/David Horowitz, Ullstein-Verlag 1976, als Mit-Übersetzer

Beiträge[Bearbeiten]

Externe Verweise[Bearbeiten]