Kloster Altendorf

Das Kloster Altendorf, auch: St. Maria im Tal, wurde 1294 durch Zisterzienserinnen gegründet, die vom Kloster Bischofferode ins Altendorf siedelten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Schwestergemeinschaft wurde 1238 begründet und siedelte 1294 vor die Tore von Nordhausen. In aufgegebenen Kloster bei Woffleben sind noch Mauerreste vorhanden. In Nordhausen nutzte der Konvent, in geringer Entfernung zur Kirche St. Maria auf dem Berg und zum dazugehörigen Zisterzienserinnenkloster Frauenberg oder Neuwerk St. Maria, die Kirche St. Maria im Tale als Klosterkirche. Das Kloster Altendorf wurde 1526 aufgelöst-

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Kuhlbrodt: Nordhausen – Altendorfer Kloster. In: Gerhard Schlegel (Hrsg.): Repertorium der Zisterzen in den Ländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Langwaden 1998, S. 396–400.
  • Peter Kuhlbrodt: Nordhausen, Altendorfer Kloster. In: Die Mönchs- und Nonnenklöster der Zisterzienser in Hessen und Thüringen, bearbeitet von Friedhelm Jürgensmeier und Regina Elisabeth Schwerdtfeger, Germania Benedictina IV, St. Ottilien 2011, S. 1110–1142.
  • Thomas Sterba: Herders Neues Klösterlexikon. Freiburg 2010, S. 25.