Justus-Jonas-Kirche

Aus NordhausenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Justus-Jonas-Kirche in Niedersalza am Hüpedeweg 54 wurde 1950 als provisorische Notkirche erbaut.

Bau[Bearbeiten]

Nach den schweren Luftangriffen auf Nordhausen und der Zerstörung zahlreicher Kirchen engagierte sich das Notkirchenprogramm des Hilfswerks der Evangelischen Kirche (1948–1951) für den schnellen Bau einer kleinen Kirche ohne Turm im Stadtteil Salza. Die international unterstützte Aktion erstreckte sich über alle deutschen Besatzungszonen und basiert auf drei Typen. Das von Otto Bartning und Otto Dörzbach entwickelte Bauprogramm fußte auf Erfahrungen, die sie im Montage- und Systembau 1928–1932 gemacht hatten.[1]

Von den insgesamt 48 Kirchen steht in Nordhausen der „Typ B“ mit polygonalen Altarraum und ca. 500 Sitzplätzen. Die Materialengpässe der Nachkriegszeit zwangen zu einer optimierten Bauweise; die Konstruktion besteht aus vorgefertigten Holzbindern aus dem Hallenbau, Dachtafeln sowie normierten Fenstern und Türen. Die Hallenbinder rhythmisieren den Innenraum und lassen Wand und Dachunterschicht zusammenfließen. Ausgemauert wurde mit gesäuberten Ziegeln aus Kriegsruinen der Stadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Bronzetaufbecken (1429) von St. Petri, heute in der Justus-Jonas-Kirche

Als Standort der neuen Kirche wurde der westliche Stadtteil Niedersalza gewählt, da man hier einen neuen Wohnbezirk entstehen lassen wollte. Im Frühjahr 1949 erwarb die Kirchengemeinde nach Beschluß der Stadtverordneten-Versammlung ein Grundstück am Hüpedenweg.

Der Sakralbau erhielt den Namen des Reformators Justus Jonas, ein Freund Martin Luthers. Der Grundstein wurde am 9. Dezember 1949 gelegt und die Einweihung fand genau sieben Monate später, am 8. Juni 1950 durch Bischof D. Müller aus Magdeburg statt. Der bisherige Pfarrbezirk Nikolai-West wurde mit einigen Erweiterungen umbenannt in „Justus-Jonas-Kirchengemeinde“. Ihr erster Pfarrer war Fritz Schulze. Als Geschenk erhielt die Gemeinde einen eisernen Taufkessel der zerstörten Petrikirche. Später wurde eine durch Spenden bezahlte Orgel eingebaut. Die Glocke stammt ebenfalls von der Petrikirche.

1969 wurde direkt neben der Kirche ein kleines Pfarrhaus errichtet.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Schneider, Christoph, Bartning: Notkirchengedanke und programm, Marburg 1989, S. 4