Johannes Meister

Aus NordhausenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johannes Meister
[[Bild:|220px|Johannes Meister]]
Dr. jur. Johannes Meister
geb. 24. September 1892 in Dienstädt
gest. 1966 in Vellmar
Oberbürgermeister, Jurist, Beamter
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons

Johannes Meister (geb. 24. September 1892 in Dienstädt, Kreis Stadtroda; gest. 8. April 1966 in Vellmar bei Kassel) war von 1935 bis 1942 Oberbürgermeister von Nordhausen.

Leben[Bearbeiten]

Johannes Meister war promovierter Jurist und gehörte ab dem 26. August 1932 als Thüringer Staatsrat im Kabinett Sauckel der ersten rein nationalsozialistischen Staatsregierung an. Auch im nachfolgenden Kabinett Marschler war er ab 8. Mai 1933 bis 1945 als Staatsrat tätig.

Meister war seit 1. Dezember 1929 Mitglied der NSDAP und bekleidete mehrere Posten innerhalb der Partei, u. a. Leiter des NSDAP-Ortsgerichtes Meiningen-Stadt, Kreisleiter des NS-Beamtenbundes, Kreisleiter des Kreises Sondershausen und NSKK-Standartenführer.

Als Nachfolger von Heinz Sting wurde er am 6. April 1935 in das Amt als Oberbürgermeister der Stadt Nordhausen eingeführt. Zuvor war er seit dem 1. April 1933 Erster Bürgermeister von Meiningen gewesen. Bei einem Autounfall am 16. Oktober 1936 wurde Meister schwer verletzt und am 31. März 1942 schließlich aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in den Ruhestand versetzt. Die Amtsgeschäfte übernahm zunächst Stadtrat Franz Sturm, bis am 9. Mai 1943 Herbert Meyer neuer Oberbürgermeister wurde.

Johannes Meister lebte bis 1945 in Nordhausen und wurde durch die US-amerikanische Armee verhaftet, die ihn bis 1948 in Darmstadt und Wiesbaden internierte. Anschließend wurde er zu einer Haftstrafe auf Bewährung verurteilt.

Meister verstarb am 8. April 1966 in Vellmar bei Kassel.

Literatur[Bearbeiten]

  • Stadtarchiv Nordhausen (Hrsg.): [Chronik der Stadt Nordhausen. 1802 bis 1989]]. Horb am Neckar: Geiger, 2009. S. 353 ff.